Wenn BigB pop-artig photoshoppen geht

Was hat BigB aus Beckum seit Neuestem mit der legendären Marilyn gemeinsam, außer ihrem charmanten Lächeln? Und was verbindet BigB ab jetzt mit dem Vater der Pop Art, dem eigenwillig kreativen Andy Warhol? Es ist, sozusagen, die Kunst der Verfremdung, die BigB als neue und gewohnt freakige Spielwiese für sich entdeckt hat.

BigB als Bewunderer von Marilyn Monroe

Wer verehrt sie nicht, diese hinreißende Göttin mit ihrem platinblonden Haar und mit ihren aufregenden Kurven? BigB jedenfalls reiht sich da in eine sehr lange Schlange von Bewunderern ein. Und als großer gelber Fan der großen blonden und ewig unvergessenen Diva hat sich unser cooler Plüscherpel selbstverständlich auch mit “Norma Jean Baker” als göttlichem Kunstobjekt beschäftigt. Dabei musste er früher oder später zwangsweise auf die berühmte Pop-Art Collage von Andy Warhol stoßen, die Marilyns Portraitfoto 10 mal rückwärts durch den prall gefüllten Farbkasten gezogen und anschließend auf zwei gedachte Wäscheleinen auf Stoß nebeneinander aufgehängt drapiert hat. Jeder kennt dieses fröhlich bunte Stück Pop-Art Geschichte, und so manch einer hat einen Kunstdruck davon in seinem stilvoll dekorierten Wohnzimmer an der Wand hängen. Mit diesem berühmten Bild vor Augen sagte sich BigB, was er sich in solchen Momenten immer sagt: “Das kann ich auch!”

Popart der erpeligen Art: BigB im Filterrausch
Wenn BigB pop-artig photoshoppen geht

BigB bummelt durch Photoshops Filtergalerie

Gesagt, getan. Big B griff sich ein aussagefähiges Bild, das ihn in voller Pracht zeigt. Und mit diesem Bild im Zwischenspeicher wandelte unser unter die Künstler gegangener genial gelber Erpel durch die bestens bestückte Filtergalerie seines populären Bildbearbeitungsprogramms. Wie man sich denken kann, hatte BigB jetzt die süße Qual der Wahl. Am Ende entschied er sich für acht unterschiedliche Filter, durch die er sein Konterfei nun jagte. Als ihm gefiel, was er sah, nagelte er die acht sehenswerten Ergebnisse zu einem gefälligen Gesamtkunstwerk zusammen.

Was haltet Ihr, werte Freunde, Fans und Follower, von diesem Beckumer Beitrag zur plüschigen Künstlerszene? Ist BigB zum Pop-Art Künstler berufen? Oder sollte er doch lieber einfach nur ungefiltert gelb bleiben? Eure Meinung ist hier, wie immer, dringend gefragt und stets willkommen.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.